19,8,-23,30,1
600,800,60,0,3000,5000,200,800
90,150,1,50,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,500
Powered By Creative Image Slider

Aktuell

Wir schreiben eure Namen

Schülerinnen und Schüler der IGS Hameln geben sowjetischen Kriegsgefangenen ihren Namen zurück
Im Rahm4F62DC7F 91D0 46F9 A002 D4481E77E4BFen der Projektwoche an der IGS Hameln beschäftigten sich einige Schülerinnen und Schülermit dem Projekt „Wir schreiben eure Namen“. Hierbei setzten sich die Schüler mit der Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers Bergen – Belsen auseinander und fertigten, mit selbst hergestellten Holzformen, Tonziegel an. Diese Tontafeln wurden mit den Namen, sowie Geburts- und Sterbedatum der ehemaligen sowjetischen Kriegsgefangenen versehen. (Unser Dank gilt an dieser Stelle unserem Förderverein. Dieser übernahm die Kosten für die Materialien.)
Die Schülerinnen und Schüler erhielten in dieser Woche ebenfalls einen Vortrag von Herrn Tözen, Bildungsreferent vom Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. Mit den Ziegeln sollen diesen Menschen ihre Namen zurückgegeben werden. „ Etwa 1 km von der Gedenkstätte Bergen-Belsen entfernt liegt der Kriegsgefangenen-Friedhof Hörsten, die letzte Ruhestätte für etwa 20 000 sowjetische Kriegsgefangene. Nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 wurden viele Tausende Rotarmisten als Kriegsgefangene nach Deutschland gebracht und in sogenannten »Russenlagern« eingesperrt. Unter verheerenden Bedingungen starben allein im Lager Bergen-Belsen im Winter 1941/42 ca. 14 000. Sie wurden auf einem in der Nähe des Lagers eingerichteten Friedhof in Massengräbern verscharrt und noch im Tode jeder Menschenwürde beraubt, ohne Kennzeichnung der Grablage, ohne Nennung ihrer Namen. Als »unbekannte Tote« galten sie noch bis nach 1990. Erst mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion trat eine Änderung ein. Man fand in der Nähe von Moskau in einem Archiv die Karteikarten von allen sowjetischen Kriegsgefangenen.“ (www.ag-bergen-belsen.de/namen.html)

Weiterlesen

Poetry Slam-Workshop mit Tobias Kunze

Was ist dePoetrySlam19092018ann bloß mit „Dampfross“ gemeint? Was reimt sich auf „glauben“? Und was ist eigentlich ein Poetry Slam? Solche Fragen stellten sich uns, den Schülerinnen und Schülern der AG Kunterbunt und einigen Mitgliedern der Theater-AG, als wir uns mit dem bekannten Rapper und Poetry Slammer Tobias Kunze aus Hannover zu einem Workshop im Regenbogen trafen. Wir haben gelernt, dass es um einen Dichterwettstreit geht und dass doch tatsächlich jeder Talent zum Schreiben hat.  Nach einigen Aufwärmspielen mit Buchstaben und Wörtern der deutschen Sprache hat Tobias uns in einer höchst beeindruckenden Performance vorgeführt, wie er mit Wörtern geradezu jonglieren kann. Ein regelrechtes „Wortgewitter“ improvisiert Tobias zu Wörtern, die man ihm zuruft.
Und dann waren wir dran! Tobias hat uns gezeigt, wie wir unsere Gedanken zum Thema  „Heimat“ zu Papier bringen können.  Obwohl Deutsch bei den meisten von uns nicht die Muttersprache ist, haben wir wunderbare Texte in Reimform als Geschichte oder in Tagebuchform erarbeitet, die wir zum Schluss uns gegenseitig vorgestellt haben. Das Schöne an der Heimat oder die Sehnsucht nach der Heimat – alle Texte waren unglaublich stark und berührend. In kürzester Zeit hatte Tobias aus jedem von uns ein Schreibtalent und uns ein Stückchen selbstbewusster gemacht.
Einige der Ergebnisse werden wir präsentieren, wenn die Integrationsmanagerin Suna Baris den Integrationsbericht für die Stadt Hameln vorstellt. Wir bedanken uns bei ihr für die Vorbereitung des Workshops und bei Tobias Kunze für das tolle Erlebnis.
Regina Hölscher

2. Platz beim Hamelner Umweltpreis

IMG 0257Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem Schulgarten den zweiten Platz beim Hamelner Umweltpreis erhalten haben. Unser Motto „Natur erleben und Biodiversität fördern im Schulgarten“ überzeugte die Jury, sodass wir die Urkunde beim Tag der Umwelt im Bürgergarten von Herrn Oberbürgermeister Griese entgegennehmen konnten.

Weiterlesen

Was geht ab an der IGS?!

5b7c711ee0a85 20180821 111706kleinWie war die Kursfahrt nach Spanien? Welchen Platz hat die IGS beim Fußballturnier gemacht? Und was ist eigentlich die AG Kunterbunt?
Solche oder ähnliche Fragen kennst du vermutlich auch. Wir sind die Schülerreporter der IGS-Hameln und haben es uns zur Aufgabe gemacht, spannende und lustige Geschichten aus dem Schulalltag vorzustellen. Fast täglich passiert so viel an der IGS. Mal was Spannendes, mal was Lustiges oder auch Trauriges. Es ist einfach schade, dass viele Projekte und Events nicht wirklich richtig wahrgenommen werden. Das wollen wir ändern! Allerdings möchten wir nicht nur auf Schulthemen eingehen, sondern auf alles, was uns so beschäftigt. Das könnten zum Beispiel Zukuntsträume sein oder auch mal provokante Texte, die die Schattenseiten des Schulalltags beleuchten. Falls ihr Ideen und Anregungen habt, schreibt uns eine Email. Ihr erreicht uns unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wenn du neugierig auf den Schulalltag bist, gerne fotografierst oder Texte schreibst, dann werde Teil des Teams. Bisher sind wir hauptsächlich Schüler und Schülerinnen des zehnten Jahrgangs, aber wir freuen uns immer über Verstärkung. Schreibt uns einfach an!

Jahrgang 9 & 10 auf großer Tour nach Hamburg zur Rollstuhlbasketball-WM

Etwa 25IMG 92840 Schüler der IGS Hameln trafen sich am 17.8.2018 schon deutlich vor Schulbeginn, um zur Rollstuhlbasketball-WM nach Hamburg zu fahren. Warum fragt ihr euch? Ganz einfach, zum dritten Mal findet in diesem Jahr das Rollstuhlbasketball-Projekt in der Projektwoche für die zehnten Klassen statt. Jeden Tag darf eine andere zehnte Klasse mit den Rollis und Trainern diese Sportart kennenlernen. Angefangen hat das ganze vor nunmehr 3 Jahren mit einer Sportfortbildung von Herrn Jütte, der die Idee dann weitergab. Über ein Sponsoring von der Allianz zum Thema Inklusion war es möglich, die Kosten für das Projekt zu decken und somit in der Schule anzubieten. Allerdings musste man für dieses Jahr einen neuen Sponsor finden. In einer Facebook-Aktion von der PSD-Bank Hannover wurden verschiedene Projekte vorgestellt und je nach Anzahl von Likes gab es dann für die Sieger Geldpreise. Mit viel Werbung für das Rollstuhlbasketball-Projekt konnte man den dritten Platz sichern, so dass das Projekt für die zehnten Klassen bis 2019 ermöglicht werden kann. Aber zurück zum letzten Freitag. Mit Bussen ging es um kurz vor 7 Uhr los und nach etwa zweieinhalb Stunden Fahrt erreichte man den Inselpark Wilhelmsburg in Hamburg. Hier kämpfen vom 16.-26. August Männer- und Frauenteams um den begehrtesten Titel außerhalb der Paralympics.
Nach einem kurzen Rundgang über das größere Gelände, sah man das erste Spiel, bei dem sich Italien und Japan gegenüberstanden. Mit offenen Mündern staunten die Schülerinnen und Schüler über die Treffsicherheit der Spieler, aber vor allem auch über den geschickten Umgang mit den Rollstühlen. Nicht selten kam es dabei zu Zusammenstößen, bei denen die Spieler mitsamt der Rollstühle umkippten. Nach einer kurzen Unterbrechung des Spiels ging es dann aber sofort weiter. Herr Andresen merkte an, dass so mancher Fußballer bei einer WM sehr viel länger am Boden geblieben war. Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts und erst zum Ende konnte Japan einen kleinen Vorsprung ausbauen und so das Spiel für sich entscheiden.

Carsten (Schulreporter-AG)

Weiterlesen

Einführungswoche der 5. Klassen

5b7ddba692dce IMG 9222Nach der großen Einschulung der neuen Schülerinnen und Schüler startete dann gleich am Montag die Einführungswoche für die fünften Klassen. Zunächst wurden organisatorische Dinge besprochen wie zum Beispiel Klassenregeln oder der Umgang mit IServ. Aber auch die Busfahrkarten und Informationszettel für die Eltern wurden verteilt. Unterstützt wurden die Klassenlehrerteams von den Paten der jeweiligen Klasse. Diese organisierten und beaufsichtigten die Schulrallye oder überbrückten die Zeit mit kleinen Kennenlernspielen. Als ein Zeichen des Dazugehörens verewigten die Fünftklässler ihren Handabdruck schließlich an den Bauwänden zum Ende der Woche. So entstand eine kunterbunte Wand mit rund 150 verschiedenen und individuellen Handabdrücken.

Karim J.
(Schulreporter AG)