Differenzierung

Ziel der IGS ist es, eine Schule für alle Schüler/innen zu sein, unabhängig davon, welchen Leistungsstand sie haben. Der jeweilige Leistungsstand wird innerhalb des Unterrichtes und durch differenzierte Wochenpläne und Hausaufgaben  berücksichtigt. Darüber hinaus finden regelmäßige Klassen-Dienstbesprechungen der Lehrkräfte statt, in denen die individuelle Lernentwicklung des einzelnen Kindes besprochen und ggf. ein  Förderplan erstellt wird.

 

Die innere Differenzierung geschieht durch Aufgabenstellungen mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen und unterschiedlichem Umfang innerhalb des zu behandelnden Themas in jedem Unterrichtsfach. In den speziellen Arbeits- und Übungsstunden (AÜ) bearbeiten die Schüler/innen möglichst selbstständig Wochenpläne in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch, die ihrem Leistungsstand entsprechen.  Die Arbeits- und Übungsstunden finden im Jahrgang 5 und 6 jeweils dreistündig statt. Dort werden die Schülerinnen und Schüler durch Lehrkräfte, pädagogische Mitarbeiter und durch engagierte Eltern unterstützt.                                                                                                           

In den Jahrgängen 5 bis 8 findet grundsätzlich eine innere Differenzierung statt. Hierbei steht die individuelle Förderung der Lernenden innerhalb des Klassenverbands im Vordergrund. Dabei kann z.B. nach Inhalten, Methoden, Medien, Lerntempo oder Sozialform differenziert werden. Die unterschiedlichen Wege und Hilfeangebote sollen die Lernenden unterstützen, das gleiche Ziel zu erreichen. Somit ist also jeder Unterricht als eine Form von fördern und fordern zu verstehen.

Alle unterrichtenden Lehrkräfte bemühen sich, die Schüler/innen zunächst möglichst genau kennen zu lernen, um ihnen anschließend individuelle Hilfen und Tipps an die Hand zu geben. Daher wird speziell im ersten Halbjahr der 5.Klasse in einigen Unterrichtsstunden zunächst nur teilweise oder minimal differenziert.

Ab Jahrgang 7 arbeiten die Schülerinnen und Schüler in den Fächern Mathematik und Englisch auf unterschiedlichen Anforderungsniveaus, allerdings weiterhin gemeinsam im Klassenverband. Dabei werden zwei Niveaustufen unterschieden: das G-Niveau (grundlegende Anforderungen) und das E-Niveau (erweiterte Anforderungen). Die gleiche Einstufung in Niveaustufen findet ab Jahrgang 8 im Fach Deutsch statt.

Die äußere Differenzierung beginnt ab dem Jahrgang 9 in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch und Naturwissenschaft. Die Schülerinnen und Schüler nehmen in diesen Fächern entsprechend ihrer Niveaustufe am Unterricht in Kursen teil. In den anderen Fächern findet weiterhin Unterricht im Klassenverband statt. 

Ein Kurswechsel ist – ebenso wie in den Jahrgängen 7 und 8 – nur am Ende eines Halb- bzw. Schuljahres möglich und wird nach Beratung von der Zeugniskonferenz beschlossen. Ein Kurswechsel vom ersten zum zweiten Halbjahr im 10. Jahrgang ist in der Regel nicht mehr möglich.

 

 

DruckenE-Mail