Berufsorientierung

Die Berufsorientierung unserer Schülerinnen und Schüler sehen wir als eine sehr wichtige Aufgabe unseres Schullebens an der IGS Hameln an. Das Fach Arbeit - Wirtschaft - Technik ist federführend in diesem Bereich. 

Schon in den Jahrgängen 5-7 verbringen unsere Schüler den Zukunftstag in Betrieben der Umgebung. Dieser besondere Tag wird im AWT Unterricht vor- und nachbereitet. Die Schüler dieser Jahrgangsstufen führen bereits von Beginn an ihren persönlichen Berufswahlpass, indem sie ihren Berufswahlprozess dokumentieren. In den unteren Jahrgängen gibt es eine kleine Einheit zur Berufsorientierung, indem Schülerinnen und Schüler erste Berufe sowie die hierfür geforderten Fähigkeiten spielerisch kennenlernen. 

Im Jahrgang 8 beginnt in der IGS Hameln die vertiefte Berufsorientierung. Die Schülerinnen und Schüler testen in einer dreitägigen Potenzialanalyse der Akademie Überlingen ihre individuellen Stärken. In Feedbackgesprächen bekommen die Schüler eine persönliche Rückmeldung von geschultem Personal, das sie während der Aufgaben zur Potenzialanalyse beobachtet und bewertet hat. Im Anschluss verbringen die Schülerinnen und Schüler zehn Werkstatttage in fünf von ihnen gewählten Berufsfeldern. Hier wird in überbetrieblichen Ausbildungsstätten der Akademie Überlingen praktisch gearbeitet und erste Erfahrungen in verschiedenen Berufen gesammelt. Zur Reflexion verfassen die Schüler einen kurzen Bericht zu den Werkstatttagen. Die letzte Phase dieser Maßnahme ist das gemeinsame Auswertungsgespräch zusammen mit den Eltern und der Akademie Überlingen. Beim Besuch im BIZ (Berufsinformationszentrum) lernen die Schüler verschiedene Möglichkeiten der Recherche zu Ausbildungsberufen kennen. Die Berufsberaterin Frau Duscha von der Arbeitsagentur Hameln begleitet die Schülerinnen und Schüler bei der Berufswahl und bietet persönliche Beratungsgespräche an.  In einer speziellen Projektwoche zur Berufsorientierung lernen die Schüler in Betriebsbesichtigungen unterschiedliche Betriebe der Umgebung kennen. Darüber hinaus lernen die Schüler, wie man sich bewirbt und was in einem Einstellungstest auf Bewerber zukommt. Die Ausbildungsoffensive der IHK verhilft der IGS zu weiteren Praxiskontakten: Ausbildungsbotschafter (aktuelle Azubis) berichten in dieser Woche aus ihren Lehrjahren und Mentoren (Personalverantwortliche) zeigen Anforderungen an zukünftige Auszubildende auf. Der Berufswahlpass wird weitergeführt und alle Maßnahmen und Erkenntnisse von den Schülern dokumentiert.

Der Jahrgang 9 beginnt mit dem dreiwöchigen Praktikum, welches die Schülerinnen und Schüler in einem selbst gewählten Betrieb verbringen. Die Aufgabe aller Fachkollegen und -kolleginnen besteht in der Vorbereitung, Betreuung und Reflexion des Praktikums. Bei den Betreuungsbesuchen werden die Wirtschaftslehrer vom Klassenlehrerteam unterstützt. Abgerundet wird das Praktikum mit einem Bericht, der in die AWT-Note einfließt. Die Projektwoche zur Berufsorientierung im Jahrgang  9 erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Joblabor, die ein mehrtägiges Training zum Selbstmarketing anbieten und die Schüler optimal auf Vorstellungsgespräche vorbereiten. Die Schüler arbeiten im AWT Unterricht mit Beruf Aktuell und verschiedenen Fachzeitschriften zur BO um auf dem aktuellen Stand zu sein. Alle Bescheinigungen (z.B. die Bewertung des Praktikums durch den Betrieb) werden im Berufswahlpass gesammelt, um sie für spätere Bewerbungen nutzbar machen zu können.

Im Jahrgang 10 erfolgt durch Frau Duscha sowie durch die Fachlehrkräfte eine Beratung zur weiteren Schullaufbahn oder zu verschiedenen Ausbildungsstätten. Aktuelle Lehrstellenangebote werden an die Schüler weitergegeben. Gerne unterstützen alle Fachkollegen die Überarbeitung von Bewerbungen.

Die Fachbereichsleitung sieht sich als Organisator und Koordinator innerhalb des Hauses und bemüht sich um einen reibungslosen Ablauf aller Veranstaltungen seines Bereiches.

Unser Berufsorientierungskonzept finden Sie in Kürze hier.

 

DruckenE-Mail