Der Schulelternrat der IGS Hameln stellt sich vor

Liebe Eltern, nachfolgend möchten wir uns Euch / Ihnen vorstellen und einige Infos über die Arbeit und den Auftrag des Schulelternrats geben.Vorstand

Wir, das ist der derzeit gewählte Vorstand:

  • Ronald Kusch (Vorsitz)
  • Diana Becher                                                                                                                 
  • Heike Schütte
  • Reinhard von Aulock
  • Jens Möbius

Zu erreichen sind wir unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gerne leitet das Sekretariat auch telefonische Anfragen an den SchER-Vorstand weiter.

So arbeitet der Schulelternrat
Der Schulelternrat setzt sich aus den Elternvertretungen aller Klassen zusammen und ist das Bindeglied zwischen Eltern, Schulleitung und Schulträger. Die Schule hat damit eine Klassen- und Jahrgangsstufen übergreifende Kommunikationsplattform, die eine nachhaltige Entwicklung der Schule fördert.Der Schulelternrat nimmt Anregungen aus den Klassenelternschaften auf, macht Vorschläge und hilft Eltern, wenn es irgendwo haken sollte. Seine Mitglieder leiten als ElternvertreterInnen Informationen an ihre Klassen weiter. Der Schulelternrat ist somit Dienstleister und Multiplikator für alle Eltern.Der Schulelternrat trifft sich mehrmals, mindestens aber zweimal pro Schuljahr. Dabei werden alle Themen besprochen, die die Schule betreffen. In der Regel nimmt auch die Schulleitung teil und informiert über neue Erlasse und alle wichtigen Vorgänge in der Schule. Die Mitglieder des Schulelternrats tauschen Informationen aus den Klassenelternschaften aus, erhalten Informationen aus dem Stadtelternrat sowie aus den Gesamt- und den Fachkonferenzen. Auch über die Arbeit des Schulvorstands wird berichtet.

StandUnser Ziel: Mitwirkung leben
Schule ist keine starre Institution, sondern ein sich stetig entwickelnder und verändernder Organismus. Auch wenn Schule manchmal statisch erscheint, so können doch wir Eltern zusammen mit dem LehrerInnenkollegium eine Menge bewirken. Mit Engagement, Kreativität und manchmal langem Atem erreichen wir viel zum Wohle unserer Kinder.Auf Elternabenden lernen Sie nicht nur die anderen Eltern kennen, sondern gewinnen vor allem einen Einblick in das Schulleben Ihres Kindes. Zusammen mit den LehrerInnen besprechen Sie Unterrichtsziele und planen Aktivitäten. Sie haben die Möglichkeit alle Themen, die die Klasse betreffen, anzusprechen und mit den LehrerInnen zu diskutieren.
Auch Ihre Nachfragen und Vorschläge sind wichtige Bestandteile jedes Elternabends.
Die Klassenelternschaft ist das wichtigste Bindeglied zwischen Eltern und Schule. Besuchen Sie deshalb möglichst alle Elternabende.Übrigens: Ein lebendiges Miteinander ist auch für Ihr Kind nützlich. Durch eine aktive Klassenelternschaft sind Sie näher am Geschehen, können Dinge besser einordnen und behalten so den Überblick.

 

Machen Sie mitRückseite
Schule lebt von engagierten Personen ob LehrerInnenkollegium, Schülerinnen und Schülern oder Eltern. Durch unseren Einsatz können wir einiges bewegen.

Elterninitiative - Sie haben Ideen? Bereichern Sie das Schulleben mit Ihren Anregungen und Vorstellungen. Der Schulelternrat unterstützt Sie dabei gerne und im Rahmen seiner Möglichkeiten.

 

 

 

Organigramm

Schulvorstand
An jeder Schule mit mindestens vier Vollzeitlehrkräften ist ein Schulvorstand einzurichten. Hat eine Schule weniger als vier Vollzeitlehrkräfte, so nimmt die Gesamtkonferenz die Aufgaben des Schulvorstandes wahr. Die Zusammensetzung des Schulvorstandes ist in § 38 b NSchG geregelt. An den allgemein bildenden Schulen hat der Schulvorstand je nach Anzahl der Vollzeitlehrkräfte an der Schule 8 bis 16 Mitglieder. Er besteht zur einen Hälfte aus Vertreterinnen und Vertretern der Lehrkräfte (Schulleiter/in und die von der Gesamtkonferenz gewählten Lehrkräfte) und zur anderen Hälfte aus Vertreterinnen und Vertretern der Erziehungsberechtigten sowie der Schülerinnen und Schüler. An den Grundschulen setzt sich der Schulvorstand jeweils zur Hälfte aus Vertreterinnen und Vertretern der Lehrkräfte sowie der Erziehungsberechtigten zusammen.
An den berufsbildenden Schulen hat der Schulvorstand bei bis zu 50 Lehrkräften 12 Mitglieder und bei über 50 Lehrkräften 24 Mitglieder. Er besteht zu je einem Viertel aus der Schulleiterin/dem Schulleiter, der stellvertretenden Schulleiterin/ dem stellvertretenden Schulleiter sowie von der Schulleiterin/dem Schulleiter bestimmten Personen, die Leitungsaufgaben wahrnehmen
Vertreterinnen und Vertretern der Lehrkräfte und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (§ 53 Abs. 1 Satz 1)
Vertreterinnen und Vertretern der Schülerinnen und Schüler sowie
zu einem Zwölftel aus Vertreterinnen und Vertretern der Erziehungsberechtigten
zu zwei Zwölfteln aus außerschulischen Vertreterinnen und Vertretern von an der beruflichen Bildung beteiligten Einrichtungen
Dem Schulvorstand obliegt die wichtige Aufgabe, die Arbeit der Schule mit dem Ziel der Qualitätsentwicklung zu gestalten. Die Entscheidungsbefugnisse des Schulvorstandes sind in § 38 a Abs. 3 NSchG abschließend festgelegt. Der Schulvorstand entscheidet u. a. über den von der Schulleiterin/dem Schulleiter aufgestellten Plan über die Verwendung der Haushaltsmittel, die Zusammenarbeit mit anderen Schulen, Schulpartnerschaften, die Ausgestaltung der Stundentafel, Grundsätze für die Durchführung von Projektwochen, für die Werbung und das Sponsoring in der Schule und für die jährliche Überprüfung der Arbeit der Schule nach § 32 Abs. 3 NSchG .
Die wichtigsten Antworten und Fragen zum Schulvorstand sind auf der Homepage des Niedersächsischen Kultusministeriums unter www.mk.niedersachsen.de zu finden.

Fachkonferenz
Fachkonferenzen (§ 35 Abs. 1 NSchG) werden an den allgemein bildenden Schulen von der Gesamtkonferenz für einzelne Unterrichtsfächer oder Gruppen von Fächern eingerichtet. Sie entscheiden über die Angelegenheiten, die ausschließlich den jeweiligen fachlichen Bereich betreffen, insbesondere über die Art der Durchführung der Lehrpläne und Rahmenrichtlinien sowie die Einführung von Schulbüchern.

Gesamtkonferenz
Die Gesamtkonferenz (§ 34 NSchG) ist das Gremium, in dem alle an der Erziehungs- und Unterrichtsarbeit der Schule Beteiligten (Schulleiterin/Schulleiter, die Lehrkräfte, die der Schule zugewiesenen Referendarinnen/Referendare und Anwärter/innen, die hauptberuflich an der Schule tätigen pädagogischen Mitarbeiter/innen, Vertreter/innen der sonstigen Mitarbeiter/innen der Schule, der Erziehungsberechtigten sowie der Schüler/innen) in pädagogischen Angelegenheiten zusammenwirken. Die Gesamtkonferenz entscheidet insbesondere über das Schulprogramm und die Schulordnung sowie über Grundsätze für Leistungsbewertung und Beurteilung, für Klassenarbeiten und Hausaufgaben sowie deren Koordinierung.

Klassenkonferenz
Für jede Klasse ist eine Klassenkonferenz (§ 35 Abs. 2 NSchG) einzurichten. Diese entscheidet über die Angelegenheiten die ausschließlich die Klasse oder einzelne ihrer Schülerinnen oder Schüler betreffen, z. B. Koordinierung der Hausaufgaben, Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten, Zeugnisse, Versetzungen, Abschlüsse. Außerdem entscheidet die Klassenkonferenz über Ordnungsmaßnahmen (§ 61 Abs. 5 NSchG), soweit sich nicht die Gesamtkonferenz eine Entscheidung vorbehalten hat.

Der Schulelternrat der IGS Hameln engagiert sich:

  • Stadtelternrat der Stadt Hameln
  • Kreiselternrat des Landkreises Hameln-Pyrmont
  • Qualitätsnetzwerk der Integrierten Gesamtschulen Eltern (Q‐IGS)
  • Landearbeitsgemeinschaft (LAG) IGS Eltern in Niedersachen http://igs-eltern.de/

Interessante Links:

  • Landeselternrat Niedersachsen: www.ler-nds.de
  • Schulrecht: www.schure.de
  • Niedersächsisches Kultusministerium: www.mk.niedersachsen.de
  • Niedersächsischen Bildungsserver: www.nibis.ni.schule.de

Die Geschäftsordnung und den Flyer des Schulelternrates der IGS Hameln finden Sie unter Service/ Downloads.

 

 

 

Tags: Joomla

DruckenE-Mail